Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


Seitenleiste

slz_nutzungskonzept

Nutzungsordnung

Diese Nutzungsordnung ist vorbehaltlich einer Änderung durch die Gesamtlehrerkonferenz zu sehen. Weitere Informationen unter „Änderung der Nutzungsordnung / Wirksamkeit“.

Grundsätze

Mit dem Selbstlernzentrum des Gymnasiums Hohenbaden entsteht ein Ort des konzentrierten, ergebnisorientierten geistigen Arbeitens. In angenehmer Lernatmosphäre können diesen Raum Schülerinnen und Schüler der Oberstufe eigenständig, Schülerinnen und Schüler der Unter- und Mittelstufe unter Anleitung und Aufsicht des eingewiesenen Personals zum produktiven Lernen und zur intensiven Literatur- und Medienrecherche zu nutzen.

Das Gymnasium Hohenbaden verfolgt mit dem Selbstlernzentrum das Ziel, einer veränderten Bildungslandschaft Rechnung zu tragen. Dem individualisierten Lernen im eigenen Rhythmus wird ein großer Stellenwert eingeräumt. Die Literatur des Selbstlernzentrums ist als Präsenzbestand organisiert und unterstützt unsere Schülerinnen und Schüler in ihrer Wissensbegierde und der Förderung ihres eigenverantwortlichen Lernens.

In unserer Mentorenausbildung befähigen wir Schülerinnen und Schüler, die Nutzer unseres Selbstlernzentrums in jeglichen Fragen bezüglich ihres selbstorganisierten Lernens zu beraten. Im Sinne des „Lernen durch Lehren“ übernehmen unsere Bibliotheksmentoren pädagogische Verantwortung und schulen die Methodenkompetenz ihrer Mitschülerinnen und Mitschüler.

Das Selbstlernzentrum zeichnet sich für unsere Schule durch vielfältige Veranstaltungen als kultureller Dreh- und Angelpunkt aus und ist somit für uns ein außerordentlich wertvoller Ort. Wir möchten ihn aus diesem Grunde auch als solchen behandeln. Jeder Nutzer ist deswegen verpflichtet, eigenverantwortlich für Ruhe, Sauberkeit und Ordnung zu sorgen. Es ist ausdrücklich kein Freizeitraum; hierfür stehen unsere Caféteria oder das Foyer unserer Schule zur Verfügung. Das Essen und Trinken in den Räumen des Selbstlernzentrums ist aus diesem Grunde untersagt.

Nutzung des Selbstlernzentrums

Das Selbstlernzentrum wird vormittags für kooperative Lernformen genutzt. Nachmittags gilt die Vorgabe der ruhigen Einzelarbeit und des individuellen Lernens. Ausnahmen sind möglich, sofern sich andere Nutzer nicht in ihrer Arbeit gestört fühlen.

Vor der Nutzung des Selbstlernzentrums sind Taschen und Überzugskleidung in offenen Schränken abzulegen. Die Möblierung des Selbstlernzentrums ist flexibel und darf an die Arbeitsform angepasst werden. Jegliche Änderungen der Raumordnung sind nach der Nutzung wieder in den Ursprungszustand zu überführen.

Es stehen ein Verwaltungs- bzw. Beratungsbereich für die Bibliotheksmentoren sowie Einzel- und Gruppenarbeitsplätze zur Nutzung durch Schüler bereit. Im Bibliotheksbereich gibt es ferner eine Sitzgruppe für die Literaturrecherche und die erste Relevanzprüfung. Der Gruppenarbeitsbereich sollte Klassen zur Verfügung gestellt werden, wenn diese mit ihrer Lehrkraft den Raum zum kooperativen Lernen nutzen.

Zum tagesaktuellen Arbeiten können Bücher selbstständig oder unter Anleitung entnommen werden, wenn eine Vertreterkarte mit dem Vermerk von Name, Klasse und Datum zurückgelassen wird. Für längerfristige Arbeiten können in den dafür vorgesehenen Regalen Handapparate angelegt werden, die mit Angabe von Name / Klasse und Nutzungsdauer zeitweilig stehengelassen werden können. Bei Datumsablauf oder unzureichender Kennzeichnung werden diese von den Bibliotheksmentoren aufgelöst.

Allgemein gilt, dass benutzte Bücher nicht in das Bücherregal, sondern in die dafür vorgesehenen Regale gestellt und von fachkundigem Personal wieder eingeordnet werden. Dies vermindert die Gefahr einer falschen Sortierung.

Zur Nutzung berechtigte Personengruppen sind die folgenden:

Schülerinnen und Schüler der Oberstufe

  • Schülerinnen und Schüler der Oberstufe können den Schlüssel im Sekretariat des Gymnasiums Hohenbaden erhalten. Sie zeichnen dann verantwortlich für den Erhalt des Schlüssel und sorgen während der Öffnung dafür, dass auch andere Nutzer die Grundsätze in Form von Ordnung, Ruhe und Lernhaltung respektieren. Fühlen sie sich dazu aufgrund situativer Gegebenheiten nicht mehr imstande, so sind sie angehalten, dies an den entsprechenden Stellen (Sekretariat, Lehrerkollegium, Schulleitung) zu melden.
  • Die Rückgabe des Schlüssels im Sekretariat wird wiederum von unseren Schülerinnen und Schülern durch Unterschrift quittiert.
  • Dieses Verfahren ist auch bei der Weitergabe des Schlüssels an einen berechtigten Mitschüler bzw. eine berechtigte Mitschülerin anzuwenden.

Bibliotheksmentoren

  • Die Verwaltung und Organisation des Selbstlernzentrums wird maßgeblich durch unsere Bibliotheksmentoren mitgestaltet. Sie erfahren eine umfassende Ausbildung zum Bibliothekar, zum Berater und zum Botschafter. Diese Ausbildung ist organisiert in drei Entwicklungsstufen vom Lehrling (Klasse 5-6) über den Gesellen (Klasse 7-9) zum Meister (Klasse 10 - Kursstufe 2). Die Lehrlings- sowie Gesellenausbildung kann für Interessierte in höheren Klassenstufen im Eigenstudium nachgeholt werden. Bibliotheksmentoren sind zuständig für die Aufsicht, Bestandserfassung und –pflege sowie für die Recherche- und Lernberatung im Selbstlernzentrum.
  • Eigenständig nutzungsberechtigt sind unsere Schülerinnen und Schüler, wenn sie ihr Gesellendiplom erworben haben. Für sie gelten dieselben Grundlagen wie für Schülerinnen und Schüler der Oberstufe. Zudem sorgen die Mentoren für die Aufrechterhaltung der öffentlichen Ordnung sowie der Durchsetzung der Nutzungsordnung im Selbstlernzentrum.
  • Bibliotheksmeister mit Diplom können ihre Tätigkeit in der Oberstufe mit 2 AG-Stunden in ihrem Stundenkontingent vergüten. Bei der Rekrutierung von Hausaufgabenbetreuuern werden sie bevorzugt behandelt, da sie mit ihrem Dienst im Selbstlernzentrum die Öffnungszeiten erweitern können.

Das Kollegium des Gymnasiums Hohenbaden

Das Kollegium des Gymnasiums Hohenbaden nutzt den Raum in Kooperation mit den jeweiligen Bibliotheksmentoren ihrer Klassen. Die Anmeldung für eine unterrichtliche Nutzung erfolgt über das Raumnutzungsmodul zwecks eines visuellen Wochenplanes spätestens bis Freitag vor der Nutzung.

Auch vom Kollegium können Handapparate angelegt werden. Diese können unter Angabe des Verantwortlichen (Name, Klasse) und der geplanten Nutzungsdauer (i.d.R. eine Woche, ausnahmsweise länger) in die dafür vorgesehenen Regale untergebracht werden. Unzureichend gekennzeichnete Fächer bzw. belegte Fächer mit abgelaufenem Nutzungsdatum werden von Bibliotheksmentoren geräumt.

Es wird gewünscht, dass Kolleginnen und Kollegen es durch ihre Präsenz ihren Schülerinnen und Schülern so oft wie möglich erlauben, das Selbstlernzentrum zu nutzen. Vor allem am Nachmittag erhöht sich durch die Frequenz der im Selbstlernzentrum arbeitenden Lehrerinnen und Lehrer der Nutzen für die Schüler /-innen beträchtlich.

Grundlagen der selbstständigen Arbeit im Selbstlernzentrum

Das Gymnasium Hohenbaden legt Wert darauf, dass unsere Schülerinnen und Schüler voneinander lernen und dabei ihre eigenen pädagogischen und fachlichen Fähigkeiten erweitern können.

Jede Form der eigenständigen Arbeit kann grundlegend von unseren Bibliotheksgesellen; intensiv von unseren Bibliotheksmeistern begleitet werden. Sie sind ausgebildet in allen Phasen der wissenschaftlichen Arbeit, namentlich der Themenfindung, Literatursuche, Relevanzprüfung, Phasen- und Zeitplanung, Strukturierung sowie der Angabe von Quellen in Form von Zitierweisen und Zitierprogrammen. In ihrem persönlichen Spezialgebiet können sie über den Bestand der Schulbibliothek in besonderem Maße Auskunft geben.

Es wird ausdrücklich gewünscht, dass Schülerinnen und Schüler sich von den Bibliotheksmentoren in der wissenschaftlichen Arbeit weiterbilden und sich bei ihren persönlichen Forschungsprojekten (GFS, Facharbeit, Präsentation etc.) begleiten lassen. Hierzu können persönliche Beratungstermine vereinbart werden.

Informationsdienste des Selbstlernzentrums

Der Einsatz eigener Computer oder Tablet-PCs ist möglich. Laptops können über die Bibliotheksmentoren ausgeliehen werden.Es stehen Netzwerkbuchsen für den Anschluss an das Schulnetzwerk bereit. Für Smartphones und Handys gilt das in der Schulordnung verankerte Verbot.

Jede nicht einer schulischen/wissenschaftlichen Lern- bzw. Rechercheaufgabe dienende Computernutzung ist untersagt.

Besondere Hinweise zur Nutzung der Informationsdienste

Die Bedienung der Hard- und Software hat entsprechend der Nutzungsordnung zu erfolgen. Störungen oder Schäden sind sofort im Schulsekretariat zu melden. Wer schuldhaft Schäden verursacht, hat die zu Schaden gekommenen Objekte zu ersetzen.

Veränderungen der Installation und Konfiguration der Arbeitsstationen und des Netzwerkes sowie Manipulationen an der Hardwareausstattung sind grundsätzlich untersagt. Fremdgeräte dürfen nicht an Computer angeschlossen werden. Sollte ein Nutzer unberechtigt größere Datenmengen in seinem Arbeitsbereich ablegen, ist die Schule berechtigt, diese Daten zu löschen.

Verbotene Nutzungen der PC

Die gesetzlichen Bestimmungen insbesondere des Strafrechts, Urheberrechts und des Jugendschutzrechts sind zu beachten. Es ist verboten, pornographische, gewaltverherrlichende oder rassistische Inhalte aufzurufen oder zu versenden. Werden solche Inhalte versehentlich aufgerufen, ist die Anwendung zu schließen und der Schule (Sekretariat) Mitteilung zu machen.

Die Schule ist in Wahrnehmung ihrer Aufsichtspflicht berechtigt, den Datenverkehr zu speichern und zu kontrollieren. Diese Daten werden in der Regel nach einem Monat, spätestens jedoch zu Beginn eines jeden neuen Schuljahres gelöscht. Dies gilt nicht, wenn Tatsachen den Verdacht eines schwerwiegenden Missbrauches der schulischen Computer begründen. Die Schule kann von ihren Einsichtsrechten in Fällen des Verdachts von Missbrauch und durch verdachtsunabhängige Stichproben Gebrauch machen.

Der Internet-Zugang soll grundsätzlich nur für schulische Zwecke genutzt werden. Als schulisch ist auch ein elektronischer Informationsaustausch anzusehen, der unter Berücksichtigung seines Inhalts und des Adressatenkreises mit der schulischen Arbeit im Zusammenhang steht. Das Herunterladen von Anwendungen ist im Allgemeinen nicht zulässig und muss gegebenenfalls mit den Netzwerkadministratoren abgesprochen werden.

Die Schule ist nicht für den Inhalt der über ihren Zugang abrufbaren Angebote Dritter im Internet verantwortlich. Schülerinnen und Schüler dürfen im Rahmen der Nutzung von Internetinhalten weder im Namen der Schule noch im Namen anderer Personen oder selbstverpflichtend Vertragsverhältnisse aufgrund von Angeboten in Informations- und Kommunikationsdiensten eingehen. Ohne Erlaubnis der Schulleitung dürfen des Weiteren keine für die Schule kostenpflichtigen Dienste im Internet in Anspruch genommen werden. Bei der Weiterverarbeitung von Daten aus dem Internet sind insbesondere Urheber- oder Nutzungsrechte zu beachten.

Das Versenden von Informationen unter dem Absendernamen der Schule in das Internet ist nur mit vorheriger Genehmigung durch die Schulleitung gestattet. Die Veröffentlichung von Internetseiten der Schule erfolgt nach der Genehmigung durch die Schulleitung.

Für fremde Inhalte ist insbesondere das Urheberrecht zu beachten. So dürfen zum Beispiel digitalisierte Texte, Bilder und andere Materialien nur mit Erlaubnis der Urheber in eigenen Internetseiten verwandt werden. Der Urheber ist zu nennen, wenn dieser es wünscht. Persönlichkeitsrechte, insbesondere das Recht am eigenen Bild sind zu beachten. Die Veröffentlichung von persönlichen Daten, Fotos und Materialien anderer Personen im Internet ist nur gestattet mit der Genehmigung der betreffenden Personen, im Falle der Minderjährigkeit auch von deren Erziehungsberechtigten.

Historischer Buchbestand und Leseförderung

Im Sinne der humanistischen Tradition des Gymnasiums Hohenbaden ist es Ziel des Selbstlernzentrums, die Leidenschaft für das geschriebene und gedruckte Wort neu zu entfachen. Eine maßgebliche Rolle spielen hierbei der antiquarische Buchbestand des Gymnasiums sowie der Bereich der Leseförderung.

Der wertvolle historische Buchbestand verbleibt in den Räumen des alten Selbstlernzentrums. Hier soll ein zum mußevollen Lesen einladender Raum geschaffen werden. Besonders interessierte Bibliotheksmentoren erschließen, erforschen und popularisieren die Bestände und stellen diese in einer Vitrine und in besonderen Veranstaltungen vor. Durch Sponsoren soll gewährleistet werden, dass die Schätze des Gymnasiums Hohenbaden entsprechend zur Geltung kommen. Die historischen Buchexperten sind Botschafter für das antiquarische Buch. Sie regen im Unterricht zu dessen Nutzung an und können sachkundig Auskunft über die Bestände geben.

Die Lust am Lesen soll anhand von regelmäßigen öffentliche Veranstaltungen mit wachsender Dichte in allen Klassenstufen gefördert werden. In enger Kooperation mit dem Fach Deutsch sowie allen übrigen am Gymnasium unterrichteten Sprachen werden vom Kollegium des Gymnasiums sowie von Schülerinnen und Schülern Projekte ins Leben gerufen, die von diesen für ein interessiertes Publikum organisiert werden und in den Räumen des Selbstlernzentrums stattfinden können.

Bestand und Bestandsicherung

Der Mittelzufluss für die Bestandsentwicklung muss kontinuierlich über den laufenden Haushalt und Sponsoren gesichert werden.

Bei der Beschaffung von Literatur gilt die Prämisse, dass wissenschaftliche und populärwissenschaftliche Grundsatzwerke angeschafft werden, die möglichst alle thematischen Facetten des Unterrichtsfachs erfassen und die „Lücke“ zwischen Schulstoff und Wissenschaft schließen. Auf eine möglichst lange Halbwertszeit ist zu achten.

Wünschenswert sind vor allen Dingen gute Sachbücher für die Mittelstufe sowie Literatur, die Schülerinnen und Schüler zu einem GFS-Thema inspiriert und ihnen bei ihren Forschungen behilflich ist. Spezialstudien mit enger thematischer Einengung sollten vermieden werden. Im Zweifel sollten aus sentimentalen Gründen aufbewahrte Bücher sowie zwischengelagerte Findlinge Platz machen für vielseitig nutzbare, schülerorientierte Literatur.

Inkrafttreten der Nutzungsordnung und Nutzerbelehrung

Diese Nutzungsordnung ist Bestandteil der jeweils gültigen Schul- und Hausordnung und tritt am Tage nach ihrer Bekanntgabe durch die Schule in Kraft. Alle Nutzungsberechtigten werden über diese Nutzungsordnung unterrichtet. Die nutzungsberechtigten Schüler/-innen, im Falle der Minderjährigkeit außerdem ihre Erziehungsberechtigten, versichern durch ihre Unterschrift, dass sie diese Nutzungsordnung anerkennen. Dies ist Voraussetzung für die Nutzung des SLZ.

Zuwiderhandlungen gegen diese Nutzungsordnung können – je nach Art und Schwere des Verstoßes – gemeinnützige Arbeitseinsätze, den Entzug der Nutzungsberechtigung für das SLZ oder auch schulordnungsrechtliche Maßnahmen zur Folge haben. Schülerinnen und Schüler, die unbefugt Software von den Arbeitsstationen oder aus dem Netz kopieren, verbotene Inhalte nutzen oder Ausstattung des Selbstlernzentrums unbefugt entwenden können gegebenenfalls zivil- oder strafrechtlich verfolgt werden.

Haftung der Schule

Die Schulleitung behält sich das Recht vor, das SLZ vorübergehend zu schließen, wenn mutwillig gegen die Nutzungsordnung verstoßen wurde. Es wird keine Garantie dafür übernommen, dass die Systemfunktionen den speziellen Anforderungen des Nutzers entsprechen oder dass das System fehlerfrei oder ohne Unterbrechung läuft.

Änderung der Nutzungsordnung, Wirksamkeit

Die Schulleitung behält sich das Recht vor, diese Nutzungsordnung jederzeit ganz oder teilweise zu ändern. Über Änderungen werden alle Nutzer durch Aushang informiert.

Die Änderungen gelten grundsätzlich als genehmigt, wenn der jeweilige Nutzer das von der Schule gestellte SLZ mit seinen Medien nach Inkrafttreten der Änderungen weiter nutzt. Werden durch die Änderungen Datenschutzrechte oder sonstige erhebliche persönliche Rechte der Nutzer betroffen, wird erneut die schriftliche Anerkennung der geänderten Nutzungsbedingungen bei den Nutzern eingeholt. Bei Änderungen der Nutzungsordnung, welche die Rechte minderjähriger Nutzer beeinträchtigen, wird in jedem Fall die Einwilligung der personensorgeberechtigten Personen eingeholt.

Sollten einzelne Bestimmungen dieser Nutzungsordnung ganz oder teilweise unwirksam sein oder werden, berührt dies die Wirksamkeit der übrigen Bestimmungen nicht.

slz_nutzungskonzept.txt · Zuletzt geändert: 2017/01/29 17:19 (Externe Bearbeitung)